Rhizarthrose

Wenn jeder Handgriff schmerzt

Dr. med. Christine Meyer im Interview mit „Visite“ zum Thema „Naturheilmittel gegen Gelenkschmerzen“, NDR, 01.09.2015

Die Gewürze Koriander, Muskatnuss und Kreuzkümmel lindern Beschwerden bei Arthrose, egal wo im Körper. Download Anwendung

Im Blickpunkt der Therapien

rhiz = Wurzel, arthros = Gelenk

Orthese "Rhizorthes" im Einsatz

In den arthrotischen Prozess sind Knorpel-, Knochen- und das Synovialgewebe (Gelenkschleimhaut) und der gesamte Kapsel-, Band- und Sehnenapparat miteinbezogen. Im Laufe der Jahre/Jahrzehnte schwächt sich durch verschiedene Ursachen der Kapsel-Bandapparat, das Daumensattelgelenk gerät aus dem Gleichgewicht, läuft unrund – wie ein nicht gewuchteter Autoreifen – und es kommt zur „Abnutzung“ (Verschleiß) des Gelenkes.

Rhizarthrose tritt bei rund 30 % der Frauen jenseits der Menopause auf und meist oberhalb von 50 Jahren. Frauen sind zehnmal häufiger betroffen als Männer; häufig auch vergesellschaftet mit Arthrose an den Fingermittel- und -endgelenken (Heberden-, Bouchardarthrose). Es leiden allein in Deutschland ca. 8,6 Millionen unter dem Krankheitsbild Rhizarthrose.

Im Stadium I-II von IV greift oft eine medikamentöse Therapie, ggf. Bestrahlung, Injektionen in das Gelenk über einen individuellen Zeitraum sowie ruhigstellende Versorgung mit Orthesen oder Bandagen, unterstützt von Ergotherapie. Ab dem Stadium III stehen neben o. g. Behandlungen die operative Versorgung durch verschiedene Methoden zur Verfügung.

Bei vielen Patienten bringen o. g. Behandlungen nur relativ kurzfristigen Erfolg und auch bei der operativen Therapie ist der Erfolg nicht vorhersehbar, da er einen Eingriff in das diffizile Gebilde der Handwurzelarchitektur darstellt. Niemand kann vorhersagen, wie individuell die Hand auf diesen Eingriff in die Handwurzelarchitektur reagiert.

Daher entwickelte sich die Idee aus den o. g. Behandlungsmethoden in Verbindung mit den durch die Anatomie vorgegebenen Zug der Bänder zwischen Daumen, Daumensattelgelenk und Handgelenk.

Informationen für die dynamische Orthese „Rhizorthes“

Funktionsweise:

Die Orthese zieht durch ihre individuelle Anpassung das erkrankte Daumensattelgelenk bei jeder Beugung des Daumens ein Stückchen auseinander und verhindert dadurch die weitere Reibung an der verminderten Knorpelfläche. Zusätzlich bleibt durch die Berücksichtigung der individuellen Anatomie einer jeden Hand und die spezielle Bauart der Orthese eine nahezu freie und natürliche Beweglichkeit des Daumens erhalten. Es können alle alltäglichen Tätigkeiten aus dem privaten und beruflichen Bereich mit der „Rhizorthes“ ausgeführt werden. Somit reduzieren sich die Schmerzen und durch die aktive Bewegung kräftigt sich mit der Zeit der Kapsel-Band-Muskel-Apparat. Dieser ist durch die im Laufe der Jahre eingetretene Schwäche die Ursache für den Beginn der verminderten Knorpelflächen – die Arthrose.

Tragedauer:

Sie ist grundsätzlich abhängig von dem Stadium der Erkrankung und dem individuellen Befund an der Hand. Als Grundregel gilt, je ausgeprägter die Veränderungen im Gelenk, desto länger ist die Tragedauer. Am Anfang sollte die Orthese je nach Stadium (I-IV) ca. 6 Monate Tag und Nacht getragen werden. Gerade am Anfang ist stundenweises Abnehmen erlaubt, denn oft muss sich die Hand erst an die Orthese gewöhnen. Danach wird versucht, die Orthese stundenweise am Tag abzunehmen. In der Nacht weiterhin kontinuierlich tragen für die nächsten ca. 5 Monate – wieder abhängig vom Stadium und den dann noch vorhandenen Beschwerden.

Tritt eine Besserung ein, kann man so weiter verfahren. Bis man die Orthese dann ganz ablegt und nur noch an bestimmten Tagen trägt, wenn „das Gelenk sich mal wieder meldet“. Bei zeitweise wiederkehrenden Schmerzen – typisch für Arthrose – kann die Orthese ohne Probleme wieder Tag und Nacht getragen werden. Dieser Vorgang kann beliebig oft wiederholt werden – solange es vom Patienten so als angenehm empfunden wird.

Im Endstadium der Erkrankung (Grad 4) muss die Orthese sehr häufig dauerhaft getragen werden. Was aber für viele Menschen eine gute Alternative zur Operation darstellt.

Sind die Schmerzen dauerhaft trotz Orthese oder tritt nach ca. 6-12 Monaten keine wesentliche Besserung ein, so sollte eine ärztliche Vorstellung erfolgen und ggf. eine operative Versorgung in Erwägung gezogen werden.

Die unten dargestellten ergotherapeutischen Übungen sollen nach Möglichkeit jeden Tag 10-15 Minuten pro Hand ohne Schiene erfolgen.

Probleme:

Sie können an der Orthese selber auftreten in Form von Abnutzung der Klettverschlüsse oder in Form von z. B. Druckstellen, da sich im Laufe der Tragedauer auch das Gelenk wieder neu einrichtet.

Dann sollte zunächst der Orthopädietechniker, der die Orthese angepasst hat, informiert werden. Dieser nimmt nach Rücksprache Korrekturen und/oder weitere Polsterungen vor. Ggf. kann auch ein Sanitätshaus vor Ort eine Korrektur vornehmen.

Mit der Zeit kann es zu Materialermüdung kommen – dann wird wieder eine neue Orthese verordnet und angelegt.

In sehr seltenen Fällen treten durch das thermoplastische Material der Orthese ganz vereinzelt allergische Reaktionen auf. Sie äußern sich meist durch eine Rötung, verbunden mit Juckreiz im Bereich der Orthese.

Es können Schutzhandschuhe getragen werden; die „Rhizorthes“ ist abwaschbar mit lauwarmem Wasser oder mit Spülmittel, sie kann auch mit einem Desinfektionsmittel gereinigt werden.

Duschen, Baden und Schwimmen sollte man mit der „Rhizorthes“ nicht, da keine Garantie für die Verträglichkeit der Zusätze oder dem Chlor gegeben werden kann.

Bei Unsicherheit kontaktieren Sie bitte entweder den Hausarzt, den das Rezept ausstellenden Arzt/Ärztin, den die Aorthese anpassenden Orthopädietechniker oder ggf. das Sanitätshaus vor Ort.

  • Fußprobleme?

    Wussten Sie, dass ein Mensch im Laufe seines Lebens vier Mal um die Erde läuft, und zwar mit einem einzigen Paar Füßen? Da kann man sich vorstellen, welchen großen Schaden die kleinste Fehlstellung bewirken kann. Übrigens nicht nur in den Füßen, sondern im gesamten Bewegungsapparat.

    Unser Ansatz
  • Burn-out?

    Wussten Sie, dass bei Burn-out und Depression ein vitaler Energiemangel durch emotionale Probleme, aber auch durch eine chronische Dysbalance der Darmbakterien verursacht werden kann?

    Unser Ansatz
  • Haarausfall?

    Wussten Sie, dass in vielen Fällen Haarausfall nicht nur genetisch, sondern auch toxisch bedingt ist (chemische Stoffe, Schwermetalle)? Einer der Praxisinhaber musste das übrigens am eigenen Leib bzw. Kopf erleben. Leider wurde eine adäquate Therapie zu spät eingesetzt.

    Unser Ansatz
  • Blasenentzündung?

    Wussten Sie, dass häufige Blasenentzündungen bei Frauen einerseits durch eine Störung der Darmbakterien, aber vor allem durch eine Dysfunktion des Ganglion Praesacralis bedingt ist? (Das ist ein Nervenbündel auf der Innenseite des Kreuzbeines, das für die Spannung der Blasenwände und des Schließmuskels verantwortlich ist.)

    Unser Ansatz
  • Unruhige Beine?

    Wussten Sie, dass beim Restless-Legs-Syndrom (unruhige Beine) durch eine mechanische oder toxische Reizung des Ganglion Praesacralis (Nervenbündel auf der inneren Seite des Kreuzbeines) vegetative Störungen der Gefäße im Bereich der unteren Extremitäten entstehen, die dort Schmerzen und Zuckungen verursachen?

    Unser Ansatz
  • Kopfschmerzen?

    Wussten Sie, dass Kopfschmerzen häufig durch Dysfunktionen an der Wirbelsäule (Blockaden in der Halswirbelsäule oder Brustwirbelsäule), durch verschiedene Lebensmittelunverträglichkeiten (z. B. Gluten) oder auch durch traumatische Ereignisse oder Intoxikationen verursacht werden können?

    Unser Ansatz
  • ADS? ADHS?

    Wussten Sie, dass wir bei den in unserer Praxis behandelten Kindern für ADS oder ADHS am häufigsten eine toxische Belastung des Körpers, eine Glutenunverträglichkeit, ein Schädeltrauma (auch während der Geburt) und emotional-energetische Ursachen festgestellt haben?

    Unser Ansatz
  • Hexenschuss?

    Wussten Sie, dass beim sogenannten "Hexenschuss" häufig eine Störung der Darmflora zugrunde liegt? Deswegen basiert die Behandlung eines akuten Hexenschusses in unserer Praxis nicht nur auf chirotherapeutisch-ostheopatischen, sondern auch auf die Ernährung und die Darmflora verbessernden Maßnahmen.

    Unser Ansatz
  • Schleudertrauma?

    Wussten Sie, dass bei einem Schleudertrauma nicht nur die Halswirbelsäule, sondern auch die Brustwirbelsäule, Lendenwirbelsäule, viele innere Organe wie z. B. die Hauptschlagader, die Leber oder die Niere in Mitleidenschaft gezogen werden und ebenfalls therapiert werden müssen, um Beschwerdefreiheit zu erzielen?

    Unser Ansatz
  • Chronisch krank?

    Wussten Sie, dass bei chronischen Krankheiten, bei denen umfassende Diagnostik keine Ursache findet, wahrscheinlich eine Lebensmittelunverträglichkeit (z. B. Gluten, Weizen, Milchzucker, Fruchtzucker) oder toxische Belastungen mit chemischen Stoffen, Schwermetallen und metabolischen Abfällen von Bakterien und Pilzen zugrunde liegen?

    Unser Ansatz

Übungen für die Beweglichkeit der Finger und Kräftigung der Hände

Wünschen Sie sich mehr Kraft in den Händen und mehr Beweglichkeit in den Fingern? Diese 5 Übungen helfen Ihnen, Ihre Fingergelenke wieder in Schwung zu bringen und die Hand- sowie Unterarmmuskulatur zu kräftigen.

1. Übung: Finger kreisen lassen

In der ersten Übung lassen Sie die Finger kreisen. Legen Sie die Fingerkuppen aneinander, Daumen an den Daumen, Zeigefinger an den Zeigefinger, der Mittelfinger an den Mittelfinger, Ringfinger an Ringfinger und den kleinen Finger an den kleinen Finger. Beginnen Sie die Übung mit dem Daumen. Lassen Sie Ihre Daumen ein paar Mal um sich selbst kreisen. Danach die Zeigefinger, Mittelfinger, Ringfinger und zum Schluss lassen Sie Ihre kleinen Finger um sich selbst kreisen. Wiederholen Sie diese Übung mindestens vier bis fünf Mal.

2. Übung: Faust ballen und Finger spreizen

Ballen Sie Ihre Hände ganz fest zu Fäusten. Öffnen Sie die Fäuste und spreizen Sie die Finger weit auseinander. Wenn Sie das erste Mal diese Übung machen, wiederholen Sie sie ca. 10 Mal.

3. Übung: Handgelenke beugen

Setzen Sie sich aufrecht auf einen Stuhl. Strecken Sie Ihre Arme nach vorn aus. Die Handinnenflächen ziegen zum Boden. Konzentrieren Sie sich jetzt nur auf Ihre Hände. Während Sie einatmen, beugen Sie die Handgelenke nach oben und wenn Sie ausatmen nach unten. Diese Übung können Sie 15 bis 20 Mal wiederholen.

4. Übung: Kugeln in der Hand kreiseln lassen

Nehmen Sie zwei runde Gegenstände, zum Beispiel Kugeln, die die Größe von Tischtennisbällen oder etwas größer haben. Legen Sie eine Kugel zwischen den Zeige- und Mittelfinger. Die zweite Kugel ruht auf der Handinnenfläche. Versuchen Sie nun, die Kugeln über die Handinnenflächen kreisen zu lassen.

Beugen Sie dazu die Gelenke des Mittel- und Ringfingers und drücken Sie die erste Kugel mithilfe des Zeigefingers zum Daumen. Wenn die Kugel den Daumen leicht berührt, senken Sie die restlichen Finger, damit die zweite Kugel über den kleinen Finger und Ringfinger zum Mittel- und Zeigfinger rollt. Mit ein wenig Übung wird es Ihnen schließlich gelingen, die Kugeln in Ihrer Hand fließend kreisen zu lassen.

5. Übung Training mit dem Handtrainer

Ein sehr gutes Training für die Kräftigung der Handmuskulatur ist das Training mit dem Handtrainer. Abhängig von der Art des Handtrainers können Sie durch Zusammendrücken der Federn nicht nur die Handmuskulatur und den Unterarm trainieren, sondern auch die Finger. Mit dem Handtrainer kräftigen Sie die Hand- und die Unterarmmuskulatur.

Zusätzliche Empfehlung:

Kirschkernkissen je nach Belieben – einfach ausprobieren – in den Backofen und bei ca. 90 °C oder ins Gefrierfach legen. Danach die Kirschkerne gut durchmischen mit den Händen oder auf die schmerzende/n Stelle/n legen.

Alternativ füllen Sie Kirschkerne oder Hirse in einen Eimer, so dass die Hände gut hinein passen. Bewegen Sie Ihre Hände darin. Dies nach Möglichkeit täglich oder mindestens 2 x pro Woche zusätzlich zu der ggf. verordneten Ergotherapie durchführen.

Wichtig:

Bei starken Schmerzen bitte die Übungen unterbrechen und ggf. einen Arzt aufsuchen!

Zurück